Wir bauen unsere eigene Ladeinfrastruktur!

crowdsourcing_webWie Der Standard vor kurzem berichtete geht man in Finnland demokratiepolitisch vollkommen neue Wege. „Crowdsourcing“ nennt sich eine Methode Gesetzesvorlagen zu entwickeln, die mit möglichst breiter Zustimmung in der Bevölkerung rechnen können. Angewandt wurde es bei der Erarbeitung eines Gesetzes in Sachen Schneemobilverkehr. Während Österreichs Politiker noch darüber nachdenken, was sie davon halten sollen, setzte ELLA (siehe dazu auch gute-energie.at/wind-macht-mobil/) dieses Modell bereits bei der Erarbeitung ihres Tarifmodells für Elektroladestationen in die Tat um.

Wer sich schon einmal im sommerlichen Finnland über unbefestigte Straßen gewagt hat, weiß warum das bestehende Gesetz von 1995, das diese besondere Form der Mobilität bislang geregelt hat, nicht mehr zeitgemäß ist. Momentan sind in Finnland 100.000 Schneemobile und 20.000 Geländewagen zugelassen, dreimal so viele wie 1995. Das Gesetz, das aktuell den Offroad-Verkehr reguliert, soll aus zwei Gründen reformiert werden: Erstens hat sich die Zahl der Geländewagen und Schneemobile in Finnland eben stark erhöht und, zweitens, wurde kritisiert, dass das bestehende Gesetz die hohe Verkehrsdichte im Sommer nicht ausreichend reguliert. Infolgedessen, richtete die finnische Regierung die Online-Plattform www.suomijoukkoistaa.fi ein, auf der die Öffentlichkeit zum Gesetzgebungsprozess des neuen Gesetzes beitragen sollte (Aitamurto/Landemore 2013).

Das Experiment begann im Januar 2013. Der Vorteil dieser „Online-Beratschlagungen“ unter Involvierten ist, dass sich eine hohe Zahl von Bürgern in einem strukturierten, virtuellen Raum daran beteiligen kann. In dem finnischen Experiment wurde keine Zielgruppe definiert. Vielmehr konnte jeder, der sich für das Thema interessiert oder selbst davon betroffen ist, an den Überlegungen aller teilnehmen. Somit war es theoretisch für alle Einwohner Finnlands mit Internetzugang möglich sich zu beteiligen. Insgesamt nahmen mehr als 700 Bürger an der Online-Debatte teil, und die Webseite wurde von mehr als 14.000 Nutzern aufgerufen.

Das finnische Crowdsourcing-Experiment kann in drei Phasen eingeteilt werden. In der ersten Phase von Januar bis März 2013 ging es vor allem darum, Probleme mit dem bestehenden Gesetz zu identifizieren. In der zweiten Phase von März bis Juni 2013 sollten Lösungen für die Probleme gefunden werden und während der dritten wurden die Resultate evaluiert. Auf Basis der Evaluation wird die neue Gesetzgebung errichtet. Dieser Prozess ist abgeschlossen, derzeit bringen Bürger ihre Ideen zu einem Gesetz puncto Eigentumswohnungen ein.

Was hat das alles mit Elektromobilität zu tun? Die WEB Windenergie AG startete bereits mit Crowdfunding, als sie noch Bürgerbeteiligung hieß, und die hübsche Tochter ELLA hat ihr Klientel bei der Tarifgestaltung bereits mitreden lassen, bevor das Crowdsourcing genannt wurde. Die Idee dahinter war, dass eine große Gruppe verschiedenster Menschen Lösungen erarbeitet, an die man vorher gar nicht gedacht hatte und dass direkt vom Thema Betroffene in die Entscheidung eingebunden sind. Damit wird gewährleistet, dass das in Kraft tretende Modell für möglichst viele Elektroautofahrer transparent und anwendbar ist.

ELLA2_Bild2
Entweder man hat den Zug zur Demokratie, oder nicht. Das spannende Modell der W.E.B, das seit 20 Jahren gut funktioniert, wurde nun auf ELLA umgelegt und erweitert. Und es funktioniert wieder! Die zweite Kapitalerhöhung läuft gut (man kann sich übrigens noch bis Ende Oktober 2015 zu einem günstigen Einstiegspreis an ELLA beteiligen), man kann finanziell profitieren und durch die Möglichkeit mitzureden, haben ELLA-Kunden und alle, die es noch werden wollen, die Möglichkeit die Rahmenbedingungen der zukünftigen Elektromobilität selbst mitzugestalten. „Wir bauen uns unsere eigene Ladeinfrastruktur“, ist nicht nur ein ELLA-Slogan, sondern wird auch in der Praxis gelebt. Und das Schöne ist, jeder kann mitmachen – auch Sie!

Gerald Simon ist Pressesprecher der WEB Windenergie AG und befindet sich mitten in einer persönlichen Metamorphose vom Benzinbruder zum begeisterten Elektromobilisten.

Neben unseren Autorinnen und Autoren, die in regelmäßigen Beiträgen über gute Energie in allen Lebensbereichen schreiben, sorgen auch immer wieder Gastautoren in einmaligen Blogbeiträgen für Gute Energie.

Responsive Menu Clicked Image