Schenken und teilen macht glücklich

© Joujou, pixelio.de

© Joujou, pixelio.de

Der Glücksforscher Wilhelm Schmid sagt: „Schenken macht die Seele weit und Geiz macht sie eng.“ So meint er auch, dass wir beim Schenken in erster Linie uns selbst etwas Gutes tun, denn jemandem eine Freude zu machen, tut uns selber gut und so ist es mehr als nur ein Warenaustausch.

Menschen sind aber auch bereit Konsumgüter zu verleihen, zu teilen oder zu tauschen und der neue Trend geht grundsätzlich weg vom Besitzen. Es gibt sogar Schenkläden, in denen man nicht mehr Benötigtes abgeben kann, um es anderen kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

„Kollektiver Konsum“ ist das neue Zauberwort und bedeutet, dass Menschen sich zusammentun und Gegenstände, oder auch Zeit und Fähigkeiten untereinander teilen, tauschen oder schenken. So kann sowohl Geld und Platz gespart als auch die Umwelt entlastet werden.

Teilen
Carsharing ist ein gutes Beispiel für Teilen und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Viele Autobesitzer benötigen ihr Fahrzeug nicht ständig und vermieten es während der ungenutzten Zeit an andere, die selbst kein Auto haben und doch hie und da eines brauchen. Für Carsharing gibt es bereits einige sehr gut laufenden private Projekte oder auch kommerzielle Unternehmen.

Das gleiche Prinzip funktioniert auch mit Werkzeugen wie z.B. der Bohrmaschine, die man ja nun wirklich nicht ständig benötig oder auch mit dem Rasenmäher in der Gartensiedlung. Produkte aller Art kann man z.B. über die App „Whyownit“ finden und ausborgen. Sogar Schlafplätze oder ganze Häuser kann man über die Plattform couchsurfing.com gratis teilen oder mieten – und das weltweit.

Tauschen
In sogenannten „Tauschkreisen“ kann man Produkte und/oder Dienstleistungen, die in der Währungseinheit „Stunde“ gehandelt werden, tauschen, kaufen oder auch verkaufen. Grundlage sind Solidarität und Eigenverantwortung der Mitglieder, sonst würde das System nicht funktionieren. Wieso nicht einer älteren Dame im Sommer den Rasen mähen und dafür im Dezember Weihnachtskekse bekommen oder jemandem bei einem PC-Problem helfen und dafür Klavierstunden für die Tochter buchen?

Immer beliebter wird auch der Einkauf gebrauchter Waren im Second-Hand-Laden, am Flohmarkt oder über diverse Online-Plattformen. Entgegen manch konsequenten „Ich-will-nix-Gebrauchtes“-Sagern, kann man so durchaus einwandfreie Produkte erstehen und dabei viel Geld sparen. Dass durch den verlängerten Gebrauch auch Ressourcen geschont werden ist ein positiver Nebenaspekt.

© Gänseblümchen, pixelio.de

© Gänseblümchen, pixelio.de

Schenken
Wichtig ist auf jeden Fall, dass man zeigt, dass man sich bei der Auswahl des Geschenks wirklich Gedanken gemacht hat. Es geht dabei auf keinen Fall um den materiellen Wert, viel mehr steht Zeit zu schenken (etwa einen Theaterbesuch oder einen Wochenend-Babysitterdienst) und selbstverständlich auch Selbstgemachtes ganz oben auf der „Darüber-freu-ich-mich“-Liste.

Eine sehr schöne Möglichkeit Freude zu schenken ist für mich die Aktion „Geschenke der Hoffnung“, auch bekannt unter „Weihnachten im Schuhkarton“, wo Pakete für Kinder in Not gesammelt werden. Heuer gingen die Geschenke nach Moldawien, Bulgarien, Polen und Rumänien. Unbeschreiblich, mit welch einfachen Geschenken die Augen dieser Kinder zum Leuchten gebracht werden!

Bei ihnen reicht dafür nämlich schon ein Pullover, Buntstifte und Schokolade, wo hierzulande Wunschlisten mit iPhone & Co manch Eltern zum Schwitzen bringen…!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen jetzt schon frohe Festtage und ein oder zwei Geschenke, die wirklich das Herz erfreuen!

3 Kommentare zu "Schenken und teilen macht glücklich"
  1. susanne zechbauer

    Make A Wish auch eine sehr schöne Aktion

    • Gudrun Stöger

      Gudrun Stöger

      Vielen Dank für den Hinweis.

      Sonnige Grüße,
      Ihr Gute-Energie-Team

  2. susanne zechbauer

    Sie suchen ein Weihnachtsgeschenk, das Freude und Sinn macht?
    Hier haben Sie die Möglichkeit sinnvoll zu schenken und zu helfen. Mit unseren Weihnachtsaktionen unterstützen Sie unsere Hilfseinsätze für Menschen in Not.

    Das Besondere daran: Sie helfen uns hungernde und kranke Kinder zu behandeln und erhalten ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk.Überraschen Sie Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter in diesem Jahr mit einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk: einer Spende an Ärzte ohne Grenzen.Sehr schöner Artikel

BioBella Stranzl betreibt eine Website für gesundheits- und umweltbewusste Konsumenten und schreibt auch für andere Blogs.

Responsive Menu Clicked Image