Baumhaus_teaser

Einmal schweben bitte

Baumhaus2Da macht sich einer auf nach Neuseeland, kommt zurück mit einer großen Idee im Gepäck, lässt sich von bürokratischen Windmühlen nicht abschrecken, setzt sich durch, bleibt dran und wird belohnt: Mit dem Lächeln im Gesicht seiner Gäste, die es sich in seiner Baumhaus-Lodge gemütlich machen.

Alles begann bei einer Reise nach Neuseeland, als Franz Steiner in Kaikoura auf ein Schild stieß. „Treehouse“ stand da drauf. Neugierig wie er ist wollte er sich das genau ansehen. Die Reinigungsdame ließ ihn einen Blick in das Innenleben der Baumhäuser werfen, die wie Reihenhäuser zwischen den Wipfeln der Bäume saßen. Zu diesem Zeitpunkt war es um Franz Steiner wahrscheinlich schon längst geschehen. Die Idee einer Baumhauslodge im Waldviertel begann zu keinem. Den Kopf voller Visionen holte er sich jenen Architekten an seine Seite, der für seine Baumhäuser bekannt, wenn nicht schon berühmt ist: Andreas Wenning.

Baumhaus1Steiner fand einen aufgelassenen Steinbruch, mitten im Wald, in der Nähe einer Stadt – ideal für die ”Vogelnester“. Drei sind schon fertig, weitere zwei folgen und sind als Klippenhäuser geplant. Seine Gäste lieben sie. Die Packages, die Steiner rund um den Aufenthalt in der Baumhauslodge geschnürt hat, Theater, Galerien, Dinner und vieles mehr, sind gut und schön. Doch die Gäste bleiben lieber in ihrem „Nest“ zwischen den Bäumen hocken. Recht haben sie.

www.baumhaus-lodge.at
www.baumraum.de
www.hapukulodge.com

Alle Bilder (c) baumhaus-lodge.at

Gabi Weiss lebt und arbeitet in Wien und steckt ihre Nase am liebsten in Dinge, die sie nichts angehen.

Responsive Menu Clicked Image