Bienen lieben und brauchen die Sonne

Was wäre ein Sommer ohne Bienen? Ihr Summen ist für mich eine schöne Kindheitserinnerung an wunderschöne Ferientage am Land.

Schon die ersten warmen Sonnenstrahlen locken die Bienen ins Freie. Nach der langen Winterpause drängt sie ein „dringendes Bedürfnis“ nach Draußen. Sie müssen nämlich so wie alle anderen Tiere auch ihre Notdurft erledigen. Da Bienen sehr reinlichkeitsliebende Tiere sind, halten sie die ganze Kälteperiode hindurch zurück. Dauert der Winter zu lange, kann es dadurch zu einer Art Ruhr kommen, die den Stamm stark schwächen kann.

Foto: Luise, pixelio.de

Foto: Luise, pixelio.de

Herrlicher Sonnenschein und 10 Grad plus im Winter freut also nicht nur uns, sondern auch das Bienenvolk. Zu lange sollte so eine Wärmeperiode im Winter aber nicht andauern, denn sonst denken die Bienen, dass es bereits Frühling ist und beginnen zu brüten. Wird es dann wieder kalt, muss die Brut gewärmt werden, was zu einem sehr hohen Futterverbrauch führt und das Bienenvolk ebenso schwächen und gefährden kann.

Sobald im Frühling die Temperaturen auf über 15 Grad plus steigen, beginnen Bienen Pollen und Nektar zu sammeln. Wenn die Obstbäume und der Raps in voller Blüte stehen hält sie nur noch starker Wind und Regen auf.

Pflanzen, die besonders reich an Nektar oder Pollen (Blütenstaub) sind, sogenannte Trachtpflanzen, stehen ganz oben am Speiseplan der fleißigen Insekten. Dazu gehören der Löwenzahn, die Taubnessel, der Lavendel oder auch der Wiesenklee.

Durch die vorherrschenden Monokulturen wie Mais oder Weizen fehlt den Bienen gerade am Land oft die Nahrung. Kaum zu glauben, dass Städte zu den Oasen der Pollensammler geworden sind, denn in Gärten und Parks finden sie meist sehr vielseitige und reichlich blühende Blumen. Wenn Sie bienenfreundliche Pflanzen setzen wollen, dann finden Sie hier eine hilfreiche Liste oder nutzen Sie die Handy-App mit Blumentipps für Hummeln.

Bienen navigieren mit Hilfe der Sonne
Bienen haben eine sehr außergewöhnliche Fähigkeit. Sie erkennen die Schwingungsrichtung des Sonnenlichts (Polarisation) und nutzen diese als Orientierungshilfe. Sogar an bewölkten Tagen funktioniert das wunderbar.

Gefahr für die Bienen
Sicher haben Sie schon bemerkt, dass es viel weniger Bienen gibt als früher. Tatsache ist, dass weltweit in der Landwirtschaft viel zu viel Unkrautvernichtungsmittel gespritzt werden, die sehr gefährlich für die sensiblen Tiere sind.

4 Kommentare zu "Bienen lieben und brauchen die Sonne"
  1. Susanne Zechbauer

    Ja leider gibt es Heuer weniger Bienen ich achte in meinen Garten sehr darauf das sie ihren Lebensraum haben und Chemie kommt für mich nicht in Frage ich hoffe das viele diesen wunderbaren Bericht von Ihnen Lesen!!!!

  2. Hubbauer Renate

    Das Bienensterben macht mir Angst. Das Insert im ORF, ohne Bienen stirbt der Mensch in 4 Jahren verstärkt dies.
    Wieso ist die Politik nicht fähig Verbote zu erlassen um die Gifte ganz zu verbieten. Wer unterstützt die Imker ?
    eine sehr besorgte Oma , wir müssen an unsere Enkel denken !!

  3. bernhard

    Wenn die Bienen aussterben schaun wir lieb aus !!!!!

  4. H. Hubbauer

    Zu wenige wissen, dass wir die Bienen so sehr brauchen!!!
    Ohne sie ginge es mit uns ganz schnell „Bergab“
    Im wahrsten Sinn des Wortes!
    Hoffentlich merken wir es nicht zu spät…

BioBella Stranzl betreibt eine Website für gesundheits- und umweltbewusste Konsumenten und schreibt auch für andere Blogs.

Responsive Menu Clicked Image